Fandom

Marktforschungs-Wiki

Erklärungsmodell und Voraussetzungsprüfung

90Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Vermutung über Wirkungszusammenhänge Bearbeiten

Die Varianzanalyse gehört zu den strukturprüfenden Verfahren und nicht zu den strukturentdeckenden Verfahren. Es muss bereits zu Beginn der Analyse feststehen, welche Variablen abhängig und welche unabhängig sein sollen – das Wirkungsmodell, welches während der Varianzanalyse unterstellt wird, muss also von Anfang an vorliegen. Im Zweifelsfalle sollte es ein Fachexperte zur jeweiligen Thematik sein, der dieses Wirkungsmodell entwirft, der Statistiker als Nicht-Experte kann dann dieses Modell anschließend unter objektiven Bedingungen durch eine Varianzanalyse testen.

Skalenniveaus der verwendeten Variablen Bearbeiten

Alle abhängigen Variablen müssen auf jeden Fall metrisch skaliert sein. Der Grundgedanke der Varianzanalyse basiert auf dem Vergleich der Mittelwerte einer Variablen in zwei oder mehr Gruppen, wobei der Standardmittelwert, also das arithmetische Mittel, gemeint ist. Zur Berechnung des arithmetischen Mittels müssen metrisch skalierte Daten vorliegen, darum kann man auch in der Varianzanalyse nicht ohne sie auskommen. Die unabhängigen Variablen werden dagegen nur für die Gruppeneinteilung benötigt – hier werden keine Mittelwerte gezogen oder verglichen. Sie können daher auch nominalskaliert sein und sind es in der Regel auch. Da metrisch skalierte Merkmale stetig sind und sich daher häufig in einer Vielzahl von Merkmalsausprägungen ausdrücken, eignen sie sich meist wenig zur Einteilung von Gruppen, da zuviele Gruppen mit zu wenigen Fällen entstehen würden. Liegen solche Merkmale vor und werden sie für die Gruppeneinteilung benötigt, so ist eine Klassierung des Merkmals sinnvoll, um eine künstliche Diskretisierung herbeizuführen.

Verschiedenheit der Faktoren Bearbeiten

Alle im Modell verwendeten Faktoren – also alle unabhängigen Variablen – müssen eigenständige Einflussgrößen der abhängigen Variablen darstellen. So kann es beispielsweise einen Faktor „Verpackungstyp“ geben, der verschiedene Papier- und Plastikverpackungen als Ausprägungen aufweist, aber keine Faktoren „Papierverpackung“ und „Plastikverpackung“ mit jeweils unterschiedlichen Ausprägungen, da für jeden Fall im Modellsystem eine Ausprägung je Faktor vorhanden sein muss (dies schließt das Auftreten von fehlenden Werten aber nicht aus). Eine Aufspaltung eines einzelnen Faktors wie „Verpackung“ in mehrere Faktoren, wie hier am Beispiel demonstriert, ist in der Varianzanalyse unzulässig.

Normalverteilung der Grundgesamtheit Bearbeiten

Die verwendeten Daten müssen per Zufallsstichprobe oder methodisch sauber durchgeführtem Experiment aus einer normalverteilten Grundgesamtheit entnommen werden. Die Normalverteilung aller (!) Abstufungsgruppen ist vor dem Einstieg in eine Varianzanalyse zu prüfen – es muss also nicht nur die abhängige Variable „Umsatz“ insgesamt normalverteilt sein, diese Variable muss sich auch in den durch die Faktoren wie „Werbeausgaben“ oder „Verpackungstyp“ gebildeten Untergruppen normal verteilen. Die Prüfung auf Normalverteilung kann anhand eines Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstests oder grafisch (Q-Q-Diagramm, P-P-Diagramm, Histogramm) erfolgen.

Varianzgleichheit in den Fallgruppen Bearbeiten

Um die Mittelwerte einer Variable in verschiedenen Gruppen überhaupt miteinander vergleichen zu können, muss die Varianz dieser Variablen in allen Gruppen etwa gleich sein. Da genau dies in der Varianzanalyse geschieht, ist die Gleichverteilung der Varianz (Homoskedastizität) der abhängigen Variablen in allen durch die Faktoren gebildeten Untergruppen eine wesentliche Voraussetzung dieses Analyseverfahrens, die in jedem Fall zu Beginn der Varianzanalyse zu überprüfen ist. Die Prüfung auf Varianzgleichheit kann anhand eines Levene-Tests oder grafisch (Streudiagramm, Box-Plot) erfolgen.

Quellen Bearbeiten

C. Reinboth: Multivariate Analyseverfahren in der Marktforschung, LuLu-Verlagsgruppe, Morrisville, 2006.

Fahrmeir, L., Künstler, R., Pigeot, I. & Tutz, G. (1999). Statistik. Der Weg zur Datenanalyse (2. Aufl.). Berlin: Springer.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki